· 

Inflation: Auswirkungen auf die Gastronomie

Die Inflation nimmt zu, und das Gaststättengewerbe spürt den Druck. Die Restaurants kämpfen darum, einen Gewinn zu erzielen, da die Lebensmittelkosten weiter steigen und der Wettbewerb zunimmt. Es gibt einige Dinge, die Gastronomen tun können, um diese Herausforderungen zu bekämpfen und ihr Unternehmen über Wasser zu halten. Eine Möglichkeit ist, sich auf Effizienz zu konzentrieren und die Kosten niedrig zu halten. Gastronomen können auch erschwingliche Menüangebote und Rabatte anbieten, um Kunden anzulocken. Auf diese Weise können sie dazu beitragen, dass ihr Unternehmen in diesen wirtschaftlich schwierigen Zeiten erfolgreich bleibt.

Was bedeutet Inflation – und wen betrifft sie?

Inflation ist ein allgemeiner Anstieg der Preise und ein Rückgang des Kaufwerts des Geldes. Sie betrifft jeden, der mit Geld umgeht, aber sie kann sich besonders hart auf Unternehmen und arme Menschen auswirken. Im Gaststättengewerbe kann die Inflation dazu führen, dass die Lebensmittelkosten steigen, was bei ohnehin schon geringen Gewinnen schwer zu verkraften ist. Gastronomen müssen die Inflation im Auge behalten und wissen, wie sie sich auf ihr Geschäft auswirkt, damit sie die besten Entscheidungen für ihren Erfolg treffen können.

Woher kommt Inflation?

Inflation kann durch eine Reihe von Faktoren verursacht werden, darunter eine erhöhte Nachfrage, Steuern, Zölle und steigende Produktionskosten. Sie kann auch das Ergebnis einer geschwächten Währung sein. Unabhängig von der Ursache ist es für Gastronomen wichtig, sich der Inflation bewusst zu sein und zu wissen, wie sie sich auf ihr Geschäft auswirkt. Wenn sie proaktiv handeln, können sie die notwendigen Anpassungen vornehmen, um in diesen schwierigen Zeiten über Wasser zu bleiben.

Der Krieg in der Ukraine hat erhebliche Auswirkungen auf den Lebensmittelsektor. Die Preise steigen aufgrund der allgemeinen Angebotsverknappung, und es kommt auch zu angebotsbedingten Preissteigerungen, wenn die Nachfrage höher ist als das Angebot. Der endgültige Preisanstieg aufgrund der Verknappung ist nicht einmal vorhersehbar und hat erhebliche Auswirkungen auf Unternehmen und Verbraucher gleichermaßen. Die Situation hat erhebliche Auswirkungen auf die Wirtschaft insgesamt, und es ist wahrscheinlich, dass dies auch noch einige Zeit so bleiben wird.

Die Gastronomie steht vor Herausforderungen

Angesichts des möglichen Ölembargos gegen Russland und der allgemeinen Lage können selbst Experten nur raten, wie es weitergehen wird. Sie gehen davon aus, dass die Preise weiter steigen und sich auf einem hohen Niveau einpendeln werden. Darin liegt aber auch eine Chance für die Unternehmen des Gastgewerbes. Angesichts des durch die Corona-Krise verursachten Fachkräftemangels können die Unternehmen die Löhne erhöhen, um Arbeitskräfte zu gewinnen und zu halten. Dies wiederum wird dazu beitragen, die Auswirkungen der Krise abzufedern und mit den steigenden Preisen Schritt zu halten. Auch wenn die Politik keinen direkten Einfluss auf diesen Prozess hat, so ist sie doch ein wichtiger Faktor, der berücksichtigt werden muss.

Preise regelmäßig prüfen

Wie jeder Unternehmer weiß, können steigende Kosten eine Herausforderung darstellen, die es zu bewältigen gilt. Fixkosten wie Energie, Gehälter und Miete steigen mit der Zeit ebenso wie die variablen Kosten für den Einkauf von Waren. Das bedeutet, dass Gastronomiebetriebe ihre Preise regelmäßig neu bewerten müssen, um sich über Wasser zu halten. Dies ist den Gästen jedoch manchmal nur schwer zu vermitteln. Deshalb ist es wichtig, Preisänderungen klar und deutlich zu erläutern. Versuchen Sie außerdem, sich auf andere Bereiche des Unternehmens zu konzentrieren, die nicht von Kostensteigerungen betroffen sind. Wenn Sie z. B. einen hervorragenden Kundenservice bieten oder ein Alleinstellungsmerkmal haben, sollten Sie dies bei der Erläuterung von Preisänderungen besonders hervorheben. Durch proaktive Schritte wie diese können Unternehmen die Auswirkungen steigender Kosten minimieren und ihre Preise für ihre Kunden angemessen halten.

7 Tipps zur Preisanpassung in der Gastronomie

1. Preiskalkulation. Um sicherzustellen, dass Sie einen Gewinn erwirtschaften, müssen Sie Ihre Lebensmittel- und Getränkekosten regelmäßig neu kalkulieren. Nur wenn Sie Ihre Ausgaben im Auge behalten, können Sie sicher sein, dass Sie genug für Ihre Produkte verlangen. Es gibt viele Faktoren, die sich auf die Kosten von Lebensmitteln und Getränken auswirken können, z. B. Preisänderungen bei den Zutaten oder den Arbeitskosten. Wenn Sie Ihre Kosten regelmäßig neu kalkulieren, können Sie sicher sein, dass Sie realistische Zielpreise für Ihre Produkte festlegen. Auf diese Weise können Sie die finanzielle Gesundheit Ihres Unternehmens sicherstellen.

2. Die Neugestaltung Ihrer Speisekarten und die Einführung von Geschichten über die Gerichte, ihre Herkunft und die Qualität der Produkte kann helfen. Indem Sie Ihren Gästen authentische Gerichte und eine höhere Produktglaubwürdigkeit bieten, können Sie deren Zahlungsbereitschaft erhöhen. Außerdem können Sie durch die Neugestaltung Ihrer Speisekarten und die Einführung von Storytelling ein einladenderes und angenehmeres Esserlebnis für Ihre Gäste schaffen. So können Sie die Zahlungsbereitschaft Ihrer Gäste erhöhen und Ihr Geschäftsergebnis verbessern.

3. Sinnvolle Verteilung der Portionsgrößen, indem Sie den Anteil an teuren Rohstoffen verringern und den Anteil an billigeren Rohstoffen erhöhen, können Sie Ihre Gesamtkosten für Lebensmittel senken, ohne Abstriche bei Qualität oder Geschmack zu machen. Natürlich erfordert dieser Ansatz eine sorgfältige Planung und Ausführung, aber die potenziellen Einsparungen sind den Aufwand allemal wert.

4. In jedem Unternehmen ist die Produktivität der Schlüssel zum Erfolg. In der Lebensmittelindustrie gilt dies ganz besonders. In einer stark ausgelasteten Küche kann die Optimierung der Produktionsprozesse einen großen Unterschied in Bezug auf Effizienz und Leistung ausmachen. Wenn Sie beispielsweise die Produktionszeiten von den Servicezeiten entkoppeln, können Sie dafür sorgen, dass die Küche auch in Spitzenzeiten reibungslos läuft. Auch die Verwendung von Convenience- oder Teil-Convenience-Produkten kann dazu beitragen, den Produktionsprozess zu rationalisieren und Abfall zu reduzieren. Durch Maßnahmen zur Produktionsoptimierung in der Küche können Sie die Produktivität gezielt steigern. Dies wiederum kann dazu beitragen, den Umsatz zu steigern und die Rentabilität zu erhöhen.

5. Suchen Sie nach gleichwertigen aber preiswerteren Alternativen. Wenn Sie z. B. Lachs servieren, könnten Sie prüfen, ob es einen vergleichbaren Fisch gibt, der weniger kostet, aber immer noch von ausgezeichneter Qualität ist. So können Sie Geld sparen, ohne Abstriche bei der Qualität Ihrer Speisen zu machen. In ähnlicher Weise können Sie die Preise für Gemüse und Obst überprüfen, um zu sehen, ob es saisonale oder lokale Alternativen gibt, die weniger kosten, aber genauso frisch und schmackhaft sind. Indem Sie auf die Kosten achten, ohne Kompromisse bei der Qualität einzugehen, können Sie sicherstellen, dass Ihr Restaurant Ihren Gästen ein erstklassiges Speiseerlebnis bietet.

6. Energiekosten sind ein wichtigster Faktor. Glücklicherweise gibt es eine Reihe von Möglichkeiten, die Energieausgaben zu optimieren und die Gesamtkosten zu senken. Eine Möglichkeit besteht darin, in energiebezogene Projekte zu investieren oder energieoptimierte Geräte und Maschinen zu kaufen. Es gibt eine Vielzahl von öffentlichen Förderprogrammen, die helfen, die Anfangsinvestitionen auszugleichen. Eine andere Möglichkeit besteht darin, einige einfache Änderungen in der Küche vorzunehmen, wie z. B. die Verwendung energieeffizienter Beleuchtung oder die Installation von Zeitschaltuhren an Geräten. Mit einigen proaktiven Maßnahmen ist es möglich, die Energiekosten erheblich zu senken und den reibungslosen Betrieb aufrechtzuerhalten.

7. Die Deckungsbeiträge sind wichtig für die Gesamtrentabilität des Unternehmens. Durch eine sorgfältige Zusammenstellung der angebotenen Gerichte kann ein Restaurant seine Gewinne optimieren, indem es den Deckungsbeitrag jedes einzelnen Gerichts maximiert. Der Deckungsbeitrag ist die Differenz zwischen dem Verkaufspreis eines Gerichts und seinen variablen Kosten. Gerichte mit einem hohen Deckungsbeitrag tragen mehr zum Endergebnis bei als Gerichte mit einem niedrigen Deckungsbeitrag. Daher ist es wichtig, bei der Erstellung einer Speisekarte Gerichte mit einem hohen Deckungsbeitrag auszuwählen. Als Beispiel: Käsespätzle. Da wünschte man sich doch die Gäste würden sie öfter bestellen. Durch gezielte Empfehlungen z.B., kann man sie  besser positionieren. " Heute empfiehlt der Küchenchef unsere hausgemachten Käsespätzle". Gleichzeitig ist es wichtig, die Anzahl der Gerichte mit einem niedrigen Deckungsbeitrag zu reduzieren. Auf diese Weise kann ein Restaurant seine Gewinne steigern und gleichzeitig eine Vielzahl von Optionen für die Gäste anbieten.

Bleiben Sie transparent

Wenn es um Preiserhöhungen geht, ist proaktives und überlegtes Handeln wichtig, um die Zahl der Diskussionen mit den Gästen zu verringern. Eine offene Kommunikation mit dem Team und den Gästen ist wichtig, um Stammgäste zu halten. Zu diesem Zweck könnte eine Beilage als erste Seite in der Speisekarte und/oder als Aushang am Eingang angebracht werden. Dies würde dazu beitragen, die Gäste zu informieren und Überraschungen bei den Preisen zu vermeiden. Außerdem ist es wichtig, Preisänderungen transparent zu machen und die Gründe dafür zu erläutern. Mit diesen Maßnahmen können Sie dazu beitragen, die Zahl der Preisdiskussionen zu verringern und ein gutes Verhältnis zu Ihren Gästen zu pflegen.

Fazit

Die Inflation ist ein Problem, das Gastronomen weltweit beschäftigt. Die steigenden Lebensmittelpreise und der zunehmende Wettbewerb machen es schwer, Gewinne zu erzielen. Es gibt jedoch einige Möglichkeiten, mit den Herausforderungen der Inflation umzugehen. Durch die Konzentration auf Effizienz und Kostensenkung können Gastronomen ihre Gewinne steigern. Darüber hinaus können sie erschwingliche Menüoptionen anbieten und energiesparende Maßnahmen ergreifen, um weiterhin profitabel zu sein. Die Inflation ist ein Problem, das nicht leicht zu lösen ist, aber durch proaktives Handeln können Gastronomen ihre Unternehmen auf Erfolg ausrichten.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0