· 

GEMA-Gebühren in der Gastronomie

Als Gastronom wissen Sie, wie wichtig es ist, eine Atmosphäre zu schaffen, in der sich Ihre Gäste wie zu Hause fühlen. Die Art und Weise, wie Sie Ihr Restaurant gestalten und dekorieren, wie Sie köstliche Speisen anbieten und wie Sie Ihren Gästen einen hervorragenden Service bieten, sind wichtige Teile dieses Puzzles - aber es wäre unvollständig, wenn Sie nicht auch den passenden Soundtrack dazu liefern würden. Mit der Musik entstehen bestimmte Rechte und Pflichten: Bevor Sie in Ihrem Restaurant Radiosendungen abspielen oder eine digitale Streaming-Plattform nutzen, müssen Sie GEMA-Gebühren zahlen, um Komponisten, Songschreiber und Produzenten rechtlich zu unterstützen. Die Grundlagen dafür zu verstehen, ist nicht nur für Unternehmen notwendig, die ihren rechtlichen Status bewahren wollen, sondern trägt auch zum kulturellen Leben und zur Erhaltung der Vielfalt in unserem Hörerlebnis bei.

1# Wer/Was ist die GEMA? 

2# Wer muss die GEMA zahlen? 

3# Wie hoch fallen die GEMA Gebühren an?

4# Tarife für GEMA Gebühren 

     a) Raumgröße

     b) Wiedergabemedium

     c) Vertragslaufzeit 

5# GEMA freie Musik 

6# Sonderfälle 

7# Anmeldung der Nutzung 

8# Was passiert, wenn man die Nutzung nicht meldet?

9# Fazit

1# Wer/Was ist die GEMA?

Die GEMA (Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte) ist eine deutsche Verwertungsgesellschaft für musikalische Urheberrechte, wie z.B. die Aufführungs- und Mechanischen Rechte an Musikwerken. Die GEMA vertritt Urheber, Komponisten und Verleger in Deutschland, Österreich und Liechtenstein sowie in den angrenzenden Ländern. Die GEMA bezieht die Gebühren für die öffentliche Aufführung von Musik und sorgt dafür, dass diese Gebühren in angemessener Weise an die Komponisten und Musiker ausgeschüttet werden, die die Musikwerke erschaffen haben. Neben dem Einzug der Gebühren bietet die GEMA ihren Mitgliedern auch rechtliche Beratung und Unterstützung bei Urheberrechtsstreitigkeiten oder anderen rechtlichen Angelegenheiten. Die GEMA setzt sich auch für die Durchsetzung des Urheberrechts ein und dient als Bindeglied zwischen Urheberrechtsinhabern und Nutzern von urheberrechtlich geschütztem Material.

2# Wer muss die GEMA bezahlen?

Jeder, der öffentlich Musik aufführen oder spielen will (z.B. Radiosendungen, Streaming-Dienste), muss GEMA-Gebühren zahlen. Dazu gehören Restaurants und Bars, in denen das Abspielen von Musik zur Atmosphäre gehört, oder öffentliche Veranstaltungen wie Festivals, Partys und andere Anlässe, bei denen das Abspielen von Musik Teil der Veranstaltung ist. Um in der Öffentlichkeit Musik spielen zu können, müssen Sie zunächst eine Lizenz bei der GEMA erwerben. Die Lizenzgebühr hängt von der Art der Veranstaltung, der Anzahl der erwarteten Teilnehmer und anderen Faktoren ab.

3# Wie hoch sind die GEMA-Gebühren?

Die GEMA-Gebühren variieren je nach Art der Veranstaltung und der erwarteten Teilnehmerzahl.  Im Allgemeinen liegen die GEMA-Gebühren für Restaurants und Bars zwischen 40€ und 50 € pro Monat. Für ein Restaurant oder eine Bar wird die Gebühr in der Regel nach der Größe des Lokals berechnet, wobei größere Lokale mehr zahlen müssen. Die Gebühren für öffentliche Veranstaltungen wie Festivals oder Konzerte hängen weitgehend davon ab, wie viele Personen teilnehmen und wie viel Musik gespielt wird. Die GEMA bietet auch Ermäßigungen für kleine Veranstaltungen an, z.B. für private Partys oder Firmenfeiern mit weniger als 50 Teilnehmern. Die Gebühren sind von Land zu Land unterschiedlich. Es ist also wichtig, dass Sie sich über die Tarife informieren, bevor Sie eine Veranstaltung planen, für die GEMA-Gebühren anfallen.

4# Tarife für GEMA-Gebühren

a) Raumgröße 

Die Größe eines Geschäftsraums spielt bei der Berechnung der GEMA-Gebühren eine wichtige Rolle. Generell gilt: Je größer die Geschäftsräume sind, desto höher sind die GEMA-Gebühren. Die Preiskategorien werden nämlich in 100-Quadratmeter-Schritten festgelegt. Es ist jedoch möglich, durch verschiedene Taktiken und Strategien GEMA-Gebühren einzusparen, z. B. indem man sich für Gewerbemöbel entscheidet, die weniger Bodenfläche beanspruchen, oder indem man eine geräumige Fläche findet, die zum verfügbaren Personal und zum Budget passt. Letztlich kann die Beachtung der Raumgröße den Unterschied ausmachen, wenn es darum geht, die Kosten für die GEMA-Gebühren so gering wie möglich zu halten.

b) Wiedergabemedium 

Musik in Restaurants kann einen großen Einfluss auf die Atmosphäre haben, aber die Kosten für Lizenzgebühren können sich schnell summieren. Um den Gewinn zu maximieren, greifen viele Restaurants oft auf andere Wiedergabemedien wie CD, Radio oder sogar Fernsehprogramme zurück. Dabei ist jedoch zu beachten, dass die GEMA (Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte) für diese Medien unterschiedliche Tarife berechnet. Bei Fernsehgeräten zum Beispiel sind die Gebühren der GEMA nach der Größe des Bildschirms gestaffelt - so können Restaurants mit kleineren Fernsehgeräten ihre Kosten minimieren. Letztlich lohnt es sich, genau zu überlegen, welches Wiedergabemedium für die Musikwiedergabe in Ihrem Restaurant am günstigsten ist.

c) Vertragslaufzeit

Mit der GEMA-Gastronomiemusik haben Sie die Freiheit, die für Sie passende Zahlungsvariante zu wählen - egal ob langfristig oder kurzfristig. Sie haben die Wahl zwischen verschiedenen Vertragslaufzeiten wie jährlich, monatlich oder vierteljährlich. Oder Sie entscheiden sich für eine bequeme Pauschale pro 500 gespielter Titel, wenn Sie die Kosten niedrig halten wollen. Ganz gleich, ob Sie eine einfache und flexible Abrechnungsmöglichkeit für Ihre Gastro-Musik suchen oder eine auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Variante, die GEMA bietet Ihnen eine große Auswahl an rentablen und kostengünstigen Optionen.

5# GEMA freie Musik

Fast alle Songs, die derzeit konsumiert werden, brauchen eine GEMA-Genehmigung, um gespielt oder gesendet zu werden. Das gilt für Radiosender, Streaming-Dienste, Fernsehsender und sogar Werbeagenturen. Die einzige Ausnahme ist das Abspielen einer speziell für Bars und Restaurants erstellten Musiksammlung, die in der Regel in speziellen Geschäften oder online zu finden ist. GEMA-freie Gastronomie-Musik erfordert keine zusätzliche Lizenz und ist auch für private Veranstaltungen geeignet. Wenn Sie sich dieser Verpflichtung bewusst sind, können Sie am besten mit der Zulässigkeit der Verwendung des von Ihnen gewählten Tonmaterials umgehen.

 

6# Sonderfälle

Besondere Anlässe wie Weihnachtsfeiern, Silvesterpartys, Geburtstage oder Hochzeiten bringen viel Freude und Aufregung mit sich, sind aber auch mit zusätzlichen Kosten verbunden, die die Planung manchmal zu einer schwierigen Aufgabe machen können. Zum Glück hat sich das Gaststättengewerbe darauf eingestellt und bietet für diese besonderen Anlässe in vielen Fällen Sonderpreise für GEMA-Gebühren an. Um festzustellen, wie hoch der Nachlass ist, müssen bestimmte Faktoren berücksichtigt werden, darunter die Größe und Kapazität des Veranstaltungsortes, die Dauer der Veranstaltung, die Art der Musik, die während der gesamten Veranstaltung gespielt wird, sowie die Anzahl der erwarteten Gäste und die Frage, ob ein Eintrittspreis erhoben wird. Außerdem können je nach Art der Veranstaltung Gebühren anfallen. All diese Komponenten geben den Veranstaltern die Gewissheit, dass ihre Kostenvoranschläge im Rahmen ihres Budgets bleiben.

7# Anmeldung der Nutzung

Musik ist ein wesentlicher Bestandteil der Atmosphäre in jedem Restaurant, aber es ist wichtig, mit Bedacht vorzugehen, bevor man die Musik aufdreht. Die Registrierung von Musik in Restaurants ist eine Notwendigkeit und hilft den Betrieben, die geltenden Gesetze und Vorschriften in Bezug auf Tonaufführungen einzuhalten. Es gibt zwei gängige Methoden der Anmeldung: die Unterzeichnung eines Pauschalvertrags oder die Einholung einer Einzelgenehmigung. Es ist wichtig, sich darüber im Klaren zu sein, dass beide Möglichkeiten Musikdarbietungen, Wiedergaben, Weiterübertragungen und Vervielfältigungen abdecken. Mit einer ordnungsgemäßen Registrierung können Sie sicher sein, dass Ihr Unternehmen keine rechtlichen Probleme aufgrund von Urheberrechtsverletzungen oder anderen damit zusammenhängenden Problemen zu befürchten hat.

8# Was passiert, wenn man die Nutzung nicht meldet?

Ohne die legitimen Nutzungsrechte an urheberrechtlich geschützter Musik ist die GEMA gesetzlich berechtigt, von jedem, der diese Musik illegal nutzt, wie z.B. dem Veranstalter einer Veranstaltung oder Produktion, eine finanzielle Entschädigung zu verlangen. Verständlicherweise möchte niemand hohe Kosten für etwas tragen, das er nicht ordnungsgemäß erworben hat. Der Schutz der Rechte der Urheber ist jedoch ein wichtiges Ziel der GEMA. Sanktionen sind notwendig, um sicherzustellen, dass die Musik von allen Beteiligten respektiert und angemessen genutzt wird. Deshalb ist es wichtig, die Verwendung von urheberrechtlich geschützter Musik immer korrekt zu melden. Darüber hinaus ist die Meldung der Nutzung auch für Gastronomen von Vorteil, die Unannehmlichkeiten bei ihren Veranstaltungen oder Produktionen vermeiden möchten. 

9# Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es wichtig ist, sich der Gesetze und Vorschriften bewusst zu sein, die mit dem Abspielen von urheberrechtlich geschützter Musik in Restaurants verbunden sind. Die GEMA-Gebühren müssen beachtet werden um sicherzustellen, dass die Rechte der Urheber respektiert und entsprechend vergütet werden. Dazu gehört die Unterzeichnung eines Rahmenvertrags, die Einholung einer Einzelgenehmigung sowie die Meldung der Nutzung von urheberrechtlich geschützter Musik an die GEMA. Vor allem ist es wichtig, sich darüber im Klaren zu sein, dass das Nichtverstehen und die Nichteinhaltung dieser Regeln schwerwiegende Folgen haben kann. Durch die Investition in die richtigen Lizenzen und Genehmigungen können Restaurants ihren Gästen ein sicheres und legales Umfeld garantieren, in dem sie die Musik genießen können.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0